Review: Pumpkin Scissors

Pumpkin Scissors ist ein Anime aus dem Jahre 2006 und ist hierzulande bei Nipponart erschienen. Jedoch wurde dieser dieses Jahre neu aufgelegt, mit einem Digipack, das mit 5 Discs, mit 24 Episoden ausgestattet ist. Zudem bekommt man ein kleines Poster und ein Sticker dazu. Alles basiert zudem auf eine Mangavorlage von Ryotaro Iwanaga.

Story

Nach Jahren des Kriegs kommt es zum plötzlichen Waffenstillstand. Jedoch leidet das Volk immernoch unter Armut und Hunger. Dazu kommt noch, dass noch ehmalige Soldaten durch das Land ziehen, die für Angst und Schrecken sorgen. Um den Frieden zu bringen, gibt es eine Sonderschutzeinheit, die Sondersection, die Pumpkin Scissors. Diese soll nun für Recht und Ordnung sorgen.

Animation

Die Animation kommt aus dem Hause Gonzo, die meisten gute Sachen bringen. Auch Pumpkin Scissors ist anschaubar, aber es ist anzumerken, dass der Anime schon 10 Jahre alt ist. Dennoch war die Animation passend.


Charaktere

Nun, kein Charakter stich wirklich heraus und wirken auch ziemlich ähnlich, sodass man nicht bemerkte, wer eigentlich wer ist.


Extra

Die Extras werden nicht bewertet und sind auch nicht erwähnenswert. Da es nur ein Sticker und ein kleines Poster ist, sowie einen Schuber.

Kritik

Also, kommen wir zum eigentlichem Punkt. Der Anime ist wirklich nett, hat ein paar Comedyeinlagen, sowie Action Scene, aber nichts dazu kommt so rüber, als hätte das Studio es mit Liebe gestaltet. Ich persönlich hab mich an einigen Stellen wirklich gelangweilt. Die Story braucht ewig bis sie etwas in Fahrt kommt und die Action Scenen gibt es nur am Ende.

Nun, ich würde den Anime nicht komplett schlecht Reden, das ist nicht meine Aufgabe, aber ich bin mir sicher, der Anime wird seine Fans haben, sonst würde der Verlag sich nicht entscheiden, eine komplette Edition herausbringen.




Die DVD-Version könnt ihr hier bestellen https://www.nipponart.de/neuheiten/pumpkin-scissors-gesamtausgabe-dvd.html

 © 2006 RYOTARO IWANAGA•KODANSHA/ GONZO © 2017 NIPPONART

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tokyopop Programm April - Juli 2016 - Teil 4

Review: Undefeated Bahamut Chronicle